Museen

 

Museumsdorf Bayerischer Wald zwischen Tittling und Thurmansbang

Das Museumsdorf Museumsdorf Bayerischer WaldBayerischer Wald ist die größte Attraktion für lebendiges Brauchtum im Bayerischen Wald. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte ist direkt am schönen Dreiburgensee eines der größten europäischen Freilichtmuseen entstanden. Inzwischen locken über 140 meist eingerichtete Gebäude auf einer Fläche von 20 ha jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Beim Betreten des Museumsdorfes tauchen Sie ein in eine längst vergangene Zeit und können die unterschiedlichen Haus- und Hofformen des Bayerischen Waldes von 1580 bis 1850 bestaunen: Die einfachen Wohnhäuser der Kleinbauern und Tagelöhner ebenso wie die komplexen Hofanlagen der Großbauern. Mühlen und Schmieden, Dorf- und Wegekapellen vervollständigen die verschiedenen regionaltypischen Dorfensembles. Eine besondere Attraktion ist die älteste Volksschule Deutschlands von 1670.


Öffnungszeiten: Ostern bis Allerheiligen täglich von 9 - 17 Uhr. Im Winter Spaziergang möglich, Einlass über das Drehkreuz, die Häuser sind geschlossen.


Kontakt: Museumsdorf Bayerischer Wald, Herrenstraße 11, 94104 Tittling, Tel. 08504/8482, www.museumsdorf.com

 

 

Hexenmuseum in Ringelai

Anno 703 brannten im Bayerischen Wald letztmals die Hexenmuseum RingelaiScheiterhaufen. Zwei Frauen aus der Gemeinde Ringelai wurden als letzte Hexen hingerichtet. Das Hexenmuseum dokumentiert diese Justizmorde anhand der Originalprotokolle und zeigt eine Reihe von Folterinstrumenten (Wippgalgen, Spanischer Stiefel usw.) aus der dunklen Zeit der Verfolgung. Im Museum stimmt ein historisch exakt nachgebauter Scheiterhaufen die Besucher auf die grausame Justiz ein. Eine Reihe von informativen Texttafeln stellen die Geschichte des Hexenwahns von der Antike bis zur Neuzeit dar. Die fatalen Foltermethoden sowie die religiösen und politischen Hintergründe der Verfolgung erläutert der "Hexenhammer".


Das Museum im Hotel Gross, 94160 Ringelai ist ganzjährig geöffnet. Der Eintritt ist frei!
Infos unter Tel. 08555/258.

 

 

Heimat.Museum in Röhrnbach.Kaltenbach

Die Vertreibung der Sudetendeutschen aus Heimatstube RöhrnbachKaltenbach im Böhmerwald wird in dieser Heimatstube dokumentiert. Viele fanden in Röhrnbach eine neue Heimat, doch die Erinnerungen an den Böhmerwald sind geblieben. Deshalb sammelte man hier persönliche Erinnerungsstücke und Zeugnisse der verlorenen Kultur. Diese werden durch Gegenstände aus der Patengemeinde Röhrnbach ergänzt.


Nicht jedes Exponat lässt auf den ersten Blick seine Bedeutung erkennen. Doch betrachtet man die Umstände, unter denen die Habseligkeiten- meist im Geheimen- über die Grenze gebracht wurden, so wird schnell klar, welch unschätzbaren Wert der Gegenstand für den Besitzer gehabt haben muss. Trotz größter Gefahr wurde auf diese Weise beispielsweise ein Familienerbstück vor der Zerstörung bewahrt.


Hinter jedem Gegenstand steht eine persönliche Geschichte; gerade das macht den Reiz dieser Sammlung aus.

 

Geöffnet: Montag bis Freitag : 08:30 – 12:00 Uhr und von 13:30 – 16:30 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Kontakt: Museum in der Tourist-Information, Rathausplatz 1, 94133 Röhrnbach, Tel. 08582 96090

 

 

 

Modellbahnmuseum in Ruderting/Fischhaus (Sammlung Rocktäschel)

Modellbahnfreunden schlägt das Herz Modellbahnmuseum Rudertinghöher beim Besuch des Modellbahnmuseums in Fischhaus. Sie erwartet eine 40 m² große Schauanlage.

 

Geöffnet: Dienstag bis Freitag: 9:30 - 11:30 Uhr und von 14:00 - 17:30 Uhr, Samstag 9:30 - 11.30 Uhr, Sonntag und Montag geschlossen

 

Kontakt: www.modellbahn-rocktaeschel.de, Tel. 08509 2036, Fax 3819
Attenberg 1, 94161 Ruderting/Fischhaus

nach oben