Kultur lebendig

 

Das Ilztal und Dreiburgenland istSäumerzug nach Grafenau eine uralte Kulturlandschaft mit viel Geschichte zum Erleben. Überall stößt man auf Zeugnisse aus der Vergangenheit, auf interessante Natur- und Baudenkmäler, auf mächtige Burgen und Schlösser und auf alte ehrwürdige Kirchen. Aber auch die Theater- und Festspieltradition wird hier groß geschrieben.

 


Seinen Namen verdankt das Ilztal & Dreiburgenland unter anderem den drei Burgen - Schloss Englburg, Saldenburg und Schloss Fürstenstein, die herausragende Punkte im Landschaftsbild sind.


Die Saldenburg wird im Volksmund „Waldlaterne“ genannt, das noch erhaltene Herrenhaus wird seit 1929 als Jugendherberge genutzt. Bei Sonderführungen werden der barocke Rittersaal, die Hauskapelle, die gotischen Aufenthaltsraume und die ehemalige Gesindekuchl geöffnet.

Die beiden imposanten Hohenburgen Englburg und Fürstenstein sind im 11. Jahrhundert erbaut worden, Innenbesichtigungen sind aber leider nicht möglich, da sich die Burgen in Privatbesitz befinden. Über den Wanderweg Ilztalrunde- Nr. 83 und den Themenwanderweg „Ritter Tuschl auf den Fersen“ kannst du die zum Teil wieder aufgebauten Mauerreste der Burgruine Dießenstein besichtigen, die oberhalb der wilden Ilz aus einem verwunschenen Märchenwald ragen. Eine weitere Ruine, die ehemalige Burg Kaltenstein bei Röhrnbach, ist am Goldenen Steig gelegen, einem mittelalterlichen Salzhandelsweg.

Und hier noch eine aktuelle Meldung: Derzeit wird im Ilztal & Dreiburgenland kräftig an neuen Burgen gebaut. Mit Geduld und etwas Gluck kannst du die pelzigen Bauherren bei ihrer Arbeit sogar beobachten, beispielsweise bei einer Biber-Erlebniswanderung um den Dreiburgensee…

Wo die wilden Kelten wohnen ab 139 Euro/Person

Steig ein in unsere Zeitmaschine und begib dich auf eine Reise durch die verschiedenen Epochen, die die Region entlang der zauberhaften Ilz geprägt haben. >>
nach oben