Ilztal und Dreiburgenland

 

Museumsdorf Bayerischer Wald

Zwischen Thurmansbang und Tittling liegt direkt am herrlichen MuseumsdorfDreiburgensee das Museumsdorf Bayerischer Wald, gegründet 1974 von der Familie Höltl. Heute ist es mit einer Fläche von 20 ha und mehr als 150 Gebäuden eines der größten Freilichtmuseen Europas, eingetragen in die Liste „national wertvolles Kulturgut“. Das Museumsdorf zeigt die historischen Bauformen des Bayerischen Waldes von 1580 bis 1850. Die einfachen Wohnhäuser der Kleinbauern, Tagelöhner und Inleute sind hier ebenso vertreten wie die komplexen Hofanlagen der Großbauern. Mühlen und Schmieden, Dorf- und Wegkapellen und die älteste Museumsdorf Haus innenVolksschule Deutschlands von 1670 vervollständigen die verschiedenen, regionaltypischen Dorfensembles. Das Museumsdorf verfügt mit mehr als 60.000 Objekten über die umfangreichste volkskundliche Sammlung des Bayerischen Waldes. Neben der religiösen Volkskunst sind Kleidung und Wäsche, Möbel, Keramik, bäuerlicher Hausrat, landwirtschaftliches Gerät und Werkzeuge von über 40 Handwerksberufen Schwerpunkte der Sammlung.

 

Kontakt: Museumsdorf Bayerischer Wald, Herrenstr. 11, 94104 Tittling, Tel. 08504/8482, , www.museumsdorf.com

 

Öffnungszeiten: Geöffnet Palmsonntag bis Allerheiligen täglich von 09.00-17.00 Uhr, im Winter Spaziergang möglich, Häuser sind geschlossen.

 

 

Keltendorf Gabreta in Ringelai

Zwischen Ringelai und Grafenau, im sogenannten Keltendorf GabretaSchmalzdobl, liegt das Keltendorf Gabreta.

Hier wird das Leben in vorgeschichtlicher Zeit für den Besucher im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar gemacht. Aktivität wird groß geschrieben. Ob Erwachsener oder Kind, jeder kann sich im Töpfern versuchen oder sein eigenes Brot backen. Auf seinem Weg vorbei an den Häusern aus der Bronzezeit und Eisenzeit trifft man an manchen Stellen sogar auf alte Haustierrassen. Die Reise in die Vergangenheit kann durch eine Erlebnisführung oder durch Übernachtungen in einem eigens dafür zur Verfügung gestellten Gebäude intensiviert werden. Für das leibliche Wohl wird durch eine Gaststätte gesorgt, die sich im Eingangsgebäude befindet.

 

Kontakt: Keltendorf Gabreta, Lichtenau 1a, 94160 Ringelai, Tel. 08555/407310
, www.gabreta.de

 

Öffnungszeiten: 1. April bis 31. Oktober: Mo - Fr 9.30 – 18 Uhr, Sa - So 10 – 18 Uhr
1. November bis 30 April: Di - So 9.30 – 16.30 Uhr, Montag geschlossen, ( für Gruppen nach Anmeldung geöffnet

 

 

Labyrinth in Tittling am Blümersberg

Mit heimischem Granit wurde in der natürlichen Blumenwiese am Blümersberg ein klassisches Labyrinth mit sieben Umgängen geschaffen. Das Labyrinth gehört zu den ältesten symbolischen Zeichen der Menschheit zur Selbstfindung, die in vielen Kulturen angewendet wurden. Schon in der Bronzezeit wurden verschlungene Pfade in Felsen geritzt.

 

Die Mitte des Labyrinthes ist ein Symbol für den Ursprung und das Ziel des Lebens. Es symbolisiert den Weg - den Lebensweg - des Menschen, in seiner Länge, seinen Wendungen und Kehren, die einzuschlagen sind und mit seiner Mitte, einem Ziel, auf das wir uns hinsehnen. Auf jedem Lebensweg droht ein Verlust der Mitte durch Ablenkung vom Wesentlichen durch die Flut von Bildern und Reizen, durch Oberflächlichkeit und Überforderung. Der Weg zur Mitte lädt immer wieder neu dazu ein, das Wesentliche zu suchen, die Quelle des Lebens.

 

- Erbaut Juni/Juli 2012
- Wege aus heimischem Granit
- Länge des Weges: 210 m
- die Mitte besteht aus 3 Granitsäulen, eingebettet in weißen Kies
- 5 Säulen mit Sprüchen laden ein zum Innehalten

 

Bild: Christina Seidl

 

Gruppenführungen zum Labyrinth bitte anmelden in der Tourist-Information, Marktplatz 10, 94104 Tittling, Tel. 08504/401-14 oder per Mail

 

Zigarrenmanufaktur Perlesreut

Hier können Sie den letzten ZigarrendreherinnenZigarrendreherin bei der Arbeit Deutschlands beim Drehen der Virginias über die Schultern schauen.

Infos über Öffnungszeiten bei der Tourist-Info Perlesreut, Tel. 08555/961910

nach oben