Buchberger Leite

 

Wildromantisch zeigt sich die Pfahlnatur, wo Bachläufe die dunklen, braungrünen Felsriegel des Pfahlschiefers durchqueren. In der Wildbachklamm „Buchberger Leite“ zwingen steile Felsriegel die geröll- und kaskadenreiche „Wolfsteiner Ohe“ in ihr tief eingeschnürtes Bett. Urwaldreste überdauern in moos- und farnreichen Schluchtwälder.

Wasser, Wildnis und Felsen fügen sich in ein beeindruckendes Zusammenspiel ein. Ein acht Kilometer langer Themenwanderweg mit Infotafeln und einer Begleitbroschüre führt durch diese einzigartige Landschaft zwischen Freyung und Ringelai.

Wanderurlaub Bayern

In den Schluchtwäldern wächst eine bunte Vielfalt an Baumarten. Neben Fichten, Tannen und Buchen finden sich hier mächtige Baumindividuen der Edellaubhölzer: Linden, Eschen, Ahorne und sogar die vom „Ulmensterben“ bedrohten Bergulmen überdauern in den blockschuttreichen Steilhängen. Am Bachufer und auf den nur zeitweise überfluteten Geröllbänken wächst eine reich blühende Krautflora: Bunter Eisenhut, Weiße Pestwurz, Gemeiner Baldrian oder Österreichische Gemswurz prägen hier neben vielen anderen das Blütenspiel.

Alte Triftmauern, in den blanken Fels gehauene Stollen oder oberirdische Kanäle, bei denen das Wasser scheinbar bergauf fließt, zeugen vom Jahrhunderte langen menschlichen Wirken in der „Buchberger Leite“.

Wander-Tipp:

Buchberger Leite, Weg Nr. 1

Durch eine der beeindruckendsten Schluchtlandschaften des Bayerischen Waldes führt diese ca. 9 km lange Tour, einer der schönsten Wanderwege im Bayerischen Wald. Die Buchberger Leite wurde in die Liste der 100 schönsten Erdgeschichtlichen Naturdenkmäler Bayerns aufgenommen. Sie bietet nicht nur sagenumwobene Felsformationen und Reste von Urwäldern, sondern auch Lebensraum für viele seltene Tiere wie Eisvogel und Schwarzspecht. Start für diesen Rundweg ist die Ortsmitte Ringelai, wer noch Zeit und Lust hat, kann bei dieser Gelegenheit auch noch die Burgruine Neuenbuchberg und die Erasmuskapelle in Bucheck besichtigen.

nach oben